Heiße Zonen bei Frauen

Jede Frau gewinnt, wenn sie ihre heißen Zonen gut kennt und erfahren hat, wie ihre hot spots reagieren und was ihr besonders Freude bereitet!

Die meisten Frauen kennen ihren K-Punkt (Klitoris), mit dem kleinen rosa Köpfchen unter der Klitorisvorhaut am oberen Ende der Vagina, dort wo die Venuslippen zusammen kommen. Die Klitoris wird wegen ihrer schaftartigen Form manchmal mit dem Penis verglichen. Die Klitoris und das umgebende Gewebe ist bei den meisten Frauen der sexuell empfindsamste Körperteil. Weil die Nervenbahnen der Klitoris viel tiefer in die Genitalien hineinreicht als man sich vorstellen kann, macht sie diese Tatsache zur heißesten aller Zonen.

An der Vorderseite der Vagina, auf halbem Weg zwischen dem Schambein und dem Muttermund und unterhalb der Öffnung der Harnröhre befindet sich der G-Punkt. Das Gewebe fühlt sich schwammartig und rauh an. Ein deutscher Arzt, Ernst Grafenberg, hat ihn in den 40er Jahren „entdeckt“, obwohl im indischen Kamasutra schon seit 5000 Jahren bekannt.

Den A-Punkt zu berühren löst bei den meisten Frauen sofortige Lubrikation aus, zu finden ist er nahe dem G-Punkt in der Scheidenvorderwand nahe dem Muttermund – ein kleiner empfindsamer Bereich mit texturierter, aber nicht rauher Haut.

Viele Frauen stimulieren bei der Masturbation ihren H-Punkt, ohne sich dessen bewusst zu sein. Niemand denkt bei der Harnröhre an eine erogene Zone, aber der winzige Bereich zwischen der Klitoris und der Öffnung der Harnröhre ist ein eigenständiger Genusspunkt, ihn zu kennen lohnt sich!

Finden Sie heraus, welche Genusspunkte Sie sonst noch finden außer ihre empfindlichen Brüste und Nippel, ihre Innenseite der Oberschenkel, den Kniekehlen, den Nacken oder ihren Hals.

Erforschen Sie Ihren Körper so oft sie können und entdecken Sie, was Sie erschauern lässt und Ihnen Gänsehautmomente bereitet.

Es gibt nicht so viel zu tun, sondern viel mehr zu erleben!

Schreiben Sie einen Kommentar